Eingeschlafene Füße

In letzter Zeit kommt mir mein Blog ein wenig vor wie eingeschlafene Füße. Und zu allem Überfluss kommt es sogar vor, dass beim Schreiben meine Füße einschlafen.

Zum Thema Schlaf an sich wollte ich auch noch was schreiben, aber heute soll es erst einmal um Füße gehen.

Richtig, Füße sollen gehen, nicht schlafen. Mein Durchhänger Syndrom wirkt sich nicht nur auf die Qualität und den Inhalt meiner geschriebenen Ergüsse aus. Mein Körper ist auch betroffen. Und dabei habe ich mich in letzter Zeit tatsächlich bemüht, meine Umgebung ergonomischer zu gestalten.

Ich hab mir einen Stehpult-Aufsatz gekauft. Der dient jetzt als Laptopständer zur Verwendung im Sitzen vor dem Schreibtisch. So war das ja eigentlich nicht geplant. Weil mir sowohl Platz als auch Budget momentan nicht ausreichend genug erscheinen, um mir ein Laufband unter den Schreibtisch zu legen habe ich mich nach billigeren und platzsparenderen Alternativen umgesehen und mir ein Wackelboard gekauft. Das wäre wirklich prima für meine Füße und würde sowohl dem Einschlafen als auch dem schmerzhaften platt Stehen vorbeugen.

Allein ich nutze diese Vorrichtungen einfach nicht.

Mein Sofa hat mich nach wie vor fest in seinen Klauen. Momentan habe ich das Gefühl, dass ich mit diesem Möbelstück fast schon verwachsen bin. Nicht nur, dass ich darauf sitze, während ich an meinem Laptop arbeite, oder lese, oder fernsehe (ja, doch, ab und zu tue ich das) oder irgendwas am Handy tue. Ich hab auch die Angewohnheit, darauf einzuschlafen. Oder zumindest Körperteile von mir schlafen darauf ein.

Ich schiebe es auf meine allgemeine Müdigkeit und das wenig einladende Wetter, dass ich momentan viel zu selten spazieren gehe. Das wäre nicht nur für meine Füße gut, sondern auch für alles Mögliche andere.

Aber ich gelobe Besserung. Das kann so nicht weiter gehen! Wobei es eben gar nicht geht, sondern nur herumlungert. Das ist ja gerade das Problem.

Das kann so nicht weiter lungern!

Es wird wirklich Zeit, dass ich mal wieder ein bisschen den Hintern hochkriege. Wer verbal treten helfen will, ist hiermit herzlich willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.