Brillianz

Wie wird man ein brillanter Schriftsteller? Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Ist Brillianz überhaupt erreichbar? Vermutlich ist das auch wieder sowas, was im Auge des Betrachters liegt und ganz sicher ein Prädikat, was von anderen verliehen wird.

Aber ist Brillianz überhaupt wichtig?

Was sind denn die wichtigsten Eigenschaften eines erfolgreichen Autors? Ich habe da mal ein bisschen drüber nachgedacht. Mir sind auch ein paar Sachen eingefallen, aber eventuell würden mir mit mehr Nachdenken noch mehr, oder andere einfallen. Und auch das ist nur mein persönliches Empfinden zum aktuellen Zeitpunkt. Jemand anderes, oder sogar ich selber zu einer anderen Zeit, hat da möglicherweise eine abweichende Meinung.

Fangen wir mal an, ein guter Schriftsteller sollte irgendeine Form der Selbstdisziplin haben und einen langen Atem. So ein Buchprojekt ist eine langwierige Angelegenheit, da sollte man Durchhaltevermögen beweisen und Dranbleiben können.

Das nächste Selbst ist das Selbstvertrauen. Da hapert es noch ein bisschen bei mir, ich habe dafür einiges an Selbstzweifeln. Kein guter Ersatz, wirklich nicht. Ich arbeite immer noch dran. Aber Selbstvertrauen und den Glauben in die eigene Kompetenz benötigt man einfach, wenn man sich mit seinem Buchprojekt an die Öffentlichkeit wagen will. Und das sollte man tun, wenn irgendwann der Erfolg kommen soll.

Eine gewisse Liebe zur Sprache, zu Wortspielen und ein Drang, sich gut auszudrücken sind eventuell nicht Pflicht. Aber ich glaube, ohne all das wird man sich wirklich schwertun, etwas zu schreiben, was den Lesern gefällt. Und was nicht gefällt, wird nicht erfolgreich.

Ein dickes Fell, wenn die Buchkritiken rauskommen. Das hat Überschneidungen mit dem Selbstvertrauen, aber ist sicher nochmal ein anderer Aspekt. Auch das ist nicht zwangsläufig notwendig, keiner zwingt einen, die Kritiken auch zu lesen. Vielleicht ist es aber nicht immer möglich, dem aus dem Weg zu gehen. Daher sollte man sich darauf einstellen können, negative Kritiken zu hören.

Ein gutes Gespür für eine spannende Geschichte. Das scheint offensichtlich zu sein, aber es gibt offenbar eine große Menge Möchtegernautoren, die die Verlage mit furchtbar langweiligen Manuskripten überhäufen. Ich kann nur hoffen, dass ich da nicht dazu gehöre werde.

Wenn man das alles beieinander hat, sieht es schon ganz gut aus, würde ich sagen. Ich gehe dann mal an dem ein oder anderen Aspekt noch ein bisschen arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.