Sonntagabendblues

Hoppla, schon wieder eine Woche rum. Das ging schneller als erwartet. Wobei mir das irgendwie derzeit jeden Sonntag Abend so geht, und ich es durchaus erwarten könnte. Dass ich es dennoch nicht tue, schiebe ich auf den Sonntagabendblues.

Muss ich dieses Wort erklären? Vermutlich nicht. Wer sich nichts darunter vorstellen kann, gehört entweder zur glücklichen Spezies der völlig frei von den Zwängen der Zivilisation Lebenden oder ist einfach die ganze Woche über im Blues.

Hoffentlich gehöre ich irgendwann zur ersteren Gruppe.

Dieses Gefühl, dass die Woche einem noch etwas schuldig bleibt, dass man nicht alles getan hat, was man denn hätte tun sollen oder tun wollen, dieses noch nicht fertig sein, aber die Zeit ist um, ist einfach kein sehr gutes Gefühl.

Meistens komme ich dennoch ganz gut damit klar, aber es wäre schöner, wenn das gar nicht erst so aufkommen würde. Was helfen kann, ist eine Wochenreflektion.

Hinsetzen, Nachdenken, Aufschreiben: Was habe ich die Woche alles erreicht, welche Erfolge hatte ich, welche schönen Erlebnisse, was lief besser als erwartet, etc.

Lasst mich das mal versuchen. Also, äh, ja. Da war, hmm. Nichts?

Ich fang einfach nächste Woche damit an.

Nein, halt, nicht gleich wieder so negativ. Tatsächlich gab es diese Woche neben einigem, was gar nicht so lief wie gewünscht auch eine Menge, was besser oder sogar unerwartet gut lief!

Allerdings behalte ich das doch eher für mich. Ihr werdet mir hoffentlich verzeihen, dass ich das jetzt angeteasert habe und dann doch nicht liefere. Und ich möchte an dieser Stelle einfach nur darauf hinweisen, dass es eben sehr hilfreich sein kann, seine Woche noch einmal Revue passieren zu lassen.

Anstatt diesem guten Rat zu folgen, mache ich es mir lieber im Bett bequem. Dass ich gute Ratschläge auch gerne mal in den Wind schlage, habe ich ja schon bewiesen.

Ein gewisses Laissez-faire ist mir jedenfalls aktuell lieber. Wobei ich doch über das ein oder andere schöne, was mir diese Woche widerfahren ist, sinniere. Und eine Sache, die ich als Erfolg verbuche, ist die Tatsache, dass ich wieder recht aktiv blogge. Ich habe derzeit so richtig Lust auf Schreiben, fühle mich inspiriert und produktiv.

Und die neue Woche wird mir bestimmt auch weiterhin viel Inspiration bieten. Also kann ich den Sonntagabendblues hinter mir lassen und mich jetzt genauso gut auf den Montag freuen.

Und zufrieden einschlafen.

Sofern der Vollmond mich lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.